Drucken
 

Ortstermin - WUT-Ausschuss und Revierförster im Stadtwald unterwegs

Demmin, den 12.03.2020

Die Forstschutzsituation ist auf Grund des Borkenkäferbefalls im Stadtwald Demmin derzeit besonders brisant.

Auf einer Fläche von 1,78 ha sind über 60 % des darauf stockenden Fichtenbestandes vom Borkenkäfer geschädigt. Als alternativlose Maßnahme ist dort nur noch die Fällung des Bestandes und die unverzügliche Holzabfuhr des geschlagenen Holzes als präventive Maßnahme möglich.

Die befallenen Fichten müssten schnellstmöglich gefällt, aufgearbeitet und abtransportiert werden.

Um die notwendigen Maßnahmen umfassend zu erläutern, wurden die Stadtvertreter kurzfristig zu einem Vor-Ort-Termin an den geschädigten Flächen eingeladen, um sich selbst ein Bild vor Ort zu machen.

 

Am 25.02.2020 folgten mehrere interessierte Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Umwelt der Einladung vom zuständigen Revierförster, Herrn Ziegler, der im Auftrag des Forstamtes Poggendorf den Stadtwald der Hansestadt Demmin betreut.

Auf Übersichtskarten hatte Herr Ziegler das Schadgeschehen vom Borkenkäferbefall über Windwurf bis hin zu notwendigen Kahlhieben dokumentiert und den Ausschussmitgliedern erläutert. Auch in Bezug zu  der schwierigen Situation auf dem Holzmarkt wurde rege diskutiert, wie man ohne große finanzielle Einbußen die aufwändige Kalamitätsbeseitigung meistern könnte.

Im Anschluss besichtigten die Ausschussmitglieder Flächen, auf denen vom Sturm geworfene Bäume als auch vom Borkenkäfer befallene Bäume zu sehen waren. Selbst das Fraßbild des Borkenkäfers auf der Rindeninnenseite wurde begutachtet, um einen genaueren Eindruck vom Schadprozess zu erhalten.

 

Fotoserien zu der Meldung


WUT-Ausschuss (12.03.2020)