BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Als Favorit hinzufügen   Druckansicht öffnen
 

30 Jahre erfolgreiche Arbeit für den Frieden - Demminer begingen Volksbund-Jubiläum



Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Ortsverband Hansestadt Demmin                                                                             

Bereits 3 Monate vor der Bildung eines Landesverbandes M-V des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge gründete sich in der Hansestadt Demmin am     8. Mai 1991 ein Ortsverband, dessen langjähriger Vorsitzender, Bürgermeister a.D. Ernst Wellmer, am 17. November dieses Jahres zu einer festlichen Mitgliederversammlung in das Bistro „Sonnenseite“ am Markt eingeladen hatte. „Mit dieser Gründung wurde die Keimzelle für die Verbandsarbeit in ganz Mecklenburg-Vorpommern gelegt“, würdigte Landesgeschäftsführer Karsten Richter das engagierte Wirken der Demminer Mitglieder. Für den Stadtverband überreichte er dessen Vorsitzendem die „Anerkennungsplakette des Volksbundes“ in Gold. Außerdem erhielten besonders aktive Unterstützer Ehrenabzeichen und Gedenkmünzen. In seiner Festrede zum 30jährigen Jubiläum unterstrich Ernst Wellmer  nochmals das vielfältige Aufgabenspektrum des Verbandes im In- und Ausland und berichtete in Wort und Bild über die zahlreichen Aktivitäten in der Demminer Region. Dazu gehörten die Unterstützung der Auflistung aller Kriegsopfer der Stadt und des Altkreises Demmin, die Umgestaltung des Barlach-Platzes zur Kriegsgräberstätte, die Organisation und Durchführung des ersten öffentlichen Symposiums zu den Massensuiziden zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1995, die Sanierung der Gräberfelder für die Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkrieges in der Stadt, des 45-er Gräberfeldes und des Ausländergräberfeldes sowie die Errichtung eines Gedenksteines am ursprünglichen Kindergräberfeld für die über 400 Kinder und Jugendlichen, die noch zum Kriegsende Opfer von Hunger und Seuchen wurden. Die Ortsgruppe unterstützte die Kinder- und Jugendarbeit an den Schulen und führte Arbeitseinsätze auf dem Friedhof gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern durch, organisierte gemeinsam mit der Hansestadt 19 Benefizkonzerte des Landespolizeiorchesters, führte Haus- und Straßensammlungen durch und präsentierte thematische Ausstellungen zur Volksbundarbeit. Die Mitglieder förderten die Errichtung der neuen Kriegsgräberstätte für die Opfer der MUNA im Woldeforster Wald, erarbeiteten einen Flyer mit Fotos und Erläuterungen zu den Demminer Kriegsgräberstätten und unterstützten die Errichtung eines „Gartens der Erinnerung“ für die Opfer des Demminer Massensuizids. Der Ortsvorsitzende dankte sehr herzlich allen Mitstreitern vor Ort und würdigte die enge Zusammenarbeit mit der Hansestadt, dem Landkreis, dem Innenministerium M-V, der St. Bartholomaei- Kirchengemeinde, der Friedhofsverwaltung, dem Posaunenchor der Evangelischen Gemeinschaft, dem Landes- und dem Regionalverband sowie Unternehmen und vielen Einzelspendern. Sein Dank galt ebenso regionalen wie überregionalen Medien, darunter dem Nordkurier und dem BLITZ am Sonntag. „Volksbund-Arbeit gelingt nur gemeinsam“, so der Altbürgermeister abschließend. Neben Landesgeschäftsführer Karsten Richter würdigten Bürgermeister Thomas Witkowski und Regionalverbandsvorsitzender Dr. Michael Koch in Grußworten das Engagement des Stadtverbandes und dankten ihrerseits für das fruchtbare gemeinsame Wirken vor Ort. Ein anschließender Lichtbildervortrag von Karsten Richter machte abschließend mit Kriegerdenkmalen, ihrer Entwicklung und Bedeutung in unterschiedlichen Zeitepochen sowie dem heutigen Umgang mit ihnen vertraut. Bereits vor der Veranstaltung hatten Vertreter des Orts-, des Regional- und des Landesverbandes an die Opfer aller Kriege mit dem Totengedenken und einer Kranzniederlegung in der St. Bartholomaeikirche erinnert und zum Frieden gemahnt.

 

Weitere Informationen

Fotoserien

30 Jahre Volksbund (DI, 23. November 2021)

Button Demmin im Überblick

Veranstaltungen