Drucken
 

Orgelförderverein Demmin e.V.

Demmin, den 03.09.2019

18. Demminer Orgeltage mit Jazzimprovisationen, Orgelfahrt und „Missa Brevis“

 

Bereits zum 18. Mal lud der Demminer Orgelförderverein am letzten Augustwochenende zu viel Musik und neuem Wissen rund um die Orgel ein. Mit Freude wurde registriert, dass die Zahl interessierter Besucher ständig steigt. Bereits zum Festkonzert am Freitagabend mit „Orgel und Jazz“ und dem bekannten „Orgelschmaus“ in der Pause konnten zahlreiche Gäste begrüßt werden. Altbürgermeister Ernst Wellmer dankte als Schirmherr der Veranstaltung in seiner Eröffnungsansprache auch im Namen des Fördervereinsvorsitzenden Gottfried von Knobelsdorff-Brenkenhoff allen Akteuren, den fleißigen Organisatoren und allen Helfern.  Besonders würdigte er das Engagement von KMD Thomas K. Beck und Vereinsvorstandsmitglied Herbert Frank, „deren Einfallsreichtum schier unerschöpflich zu sein scheint, und die bereits alle Programmpunkte dieses Wochenendes -im wahrsten Sinne des Wortes- vor Ort ´durchgespielt´ haben.“ Das Trio Frank Nowicky/Saxophon, Matthias Gebhardt/Percussion und Johannes Gebhardt/Klavier und Orgel bewies dann überzeugend, u.a. mit Werken von Cesar Franck, Joseph Rheinberger und Eigenkompositionen, dass Jazzmusik auch in der Kirche durchaus ihre Berechtigung hat.

Der Samstag war dann traditionsgemäß einer ganztägigen „Orgelfahrt“, dieses Mal  „links und rechts der B 111“,  vorbehalten.  Der voll besetzte Bus startete pünktlich bei herrlichem Sommerwetter am Kirchplatz. Auch Gäste aus Hamburg, Bremen und Nürnberg  waren unter den Teilnehmern. In Behrenhoff, Gützkow und Lüssow begrüßten die jeweils zuständigen Pastoren die Teilnehmer und informierten sie über die Besonderheiten ´ihrer´ Kirchen. So wurde die Behrenhoffer Orgel 1858 vom Demminer Orgelbaumeister A. Fischer gefertigt. Kirchenmusikdirektor Beck ergänzte die Ausführungen mit Informationen zu den unterschiedlichen Orgeln. Außerdem erfreute er die Anwesenden mit Orgelmusik, die den technischen Möglichkeiten der sehr unterschiedlichen Instrumente angepasst war oder die in der Zeit des jeweiligen Orgelbaus komponiert worden war. Nach der Barnim Grüneberg-Orgel in Gützkow war in Lüssow eine Friese-Orgel zu sehen und zu hören. Eine besondere Überraschung hier war der Gesang der Sopranistinnen Lea Witkowski und Margarete Ohly (Schülerinnen des Demminer Musikgymnasiums), die, auf der Orgel begleitet von der Kirchenmusikerin Susann Marschalek, den Zuhörern mit Bravour einen Vorgeschmack auf die „Missa Brevis“ von Joseph Haydn präsentierten und viel Beifall dafür bekamen.

Die Orgelfahrtteilnehmer fuhren mit der erneuten Erkenntnis nach Hause, dass wir mit und in den Kirchen unserer Region -auch in abgelegenen Dörfern-  enorme kulturelle Schätze haben. Sie zu erhalten ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, war man sich einig.

Der sonntägliche Festgottesdienst in St. Bartholomaei war dann ein besonderer Höhepunkt dieser Orgeltage. Neben der Kantorei Demmin, den Solistinnen und Susann Marschalek am Continuo wirkten Mitglieder des Theaterorchesters Vorpommern bei der Aufführung von Haydns Jugendmesse unter der Leitung von KMD Thomas K. Beck mit.

Und bevor abschließend zur Orgelführung eingeladen wurde, gab es nochmals lang anhaltenden Beifall der Besucher sowie Blumen und ein großes Dankeschön von Pastor Martin Wiesenberg für dieses wiederum gelungene Fest für die „Königin  der Instrumente“ mit der Aufführung der „Missa Brevis“.

(Fotos 1 und 2: Ernst Wellmer)

(Foto 3: Günter Behnke)

 

Fotoserien zu der Meldung


Orgeltage 2019 (03.09.2019)