Drucken
 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Ortsverband Hansestadt Demmin

Demmin, den 30.11.2018

Stilles Gedenken  anlässlich des 100. Jahrestages des Endes des 1. Weltkrieges

- Flyer über Demminer Kriegsgräberstätten erarbeitet -

 

Den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges nahmen die Mitglieder des Demminer Stadtverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Anlass, am 28.11.2018 Grabstätten mit Opfern dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ in Schmarsow, Alt-Tellin und Altentreptow kennen zu lernen und der Toten in Stille zu gedenken.

Günter Behnke gab vor Ort Informationen zum Verlauf des Krieges, in dem mehr als 9 Millionen Menschen ihr Leben verloren und 20 Millionen verwundet wurden. Zum Ende des Ersten Weltkrieges befanden sich 25 Staaten mit rund 1,4 Milliarden Menschen im Kriegszustand, etwa drei Viertel der damaligen Weltbevölkerung.

Anschließend saßen die Volksbundmitglieder in der Bäckerei „Zum Storchennest“ zusammen, werteten die Aktivitäten des ablaufenden Jahres aus -darunter die Einweihung der neuen Kriegsgräberstätte für sowjetische Zwangsarbeiter in der Woldeforst- und berieten über Vorhaben für 2019.  Verbandsvorsitzender Ernst Wellmer berichtete vom 1. Landesverbandstag am 1. November in Güstrow und verwies auf den bevorstehenden 100. Jahrestag der Gründung des Volksbundes im kommenden Jahr. Höhepunkte werden u.a. eine Gedenkveranstaltung in Schwerin und die geplante Mitgliederfahrt auf die Kriegsgräberstätte „Stare Czarnowo“ sein, um an einer Umbettung von Kriegsopfern teilzunehmen.

Der Ortsvorsitzende konnte den Anwesenden als Ersten auch den druckfrischen Flyer mit Fotos und Erläuterungen zu den 7 anerkannten Demminer Kriegsgräberstätten übergeben. Ebenso erhielt jedes Mitglied den neuen großen Volksbund-Jubiläumskalender 2019, der auch mehrere Aufnahmen von Gedenkstätten in der Hansestadt enthält.

Der Flyer ist ab sofort im Rathaus, in der Stadtinformation und in der                            St. Bartholomaeikirche kostenfrei erhältlich. Er wurde von Günter Behnke und Ernst Wellmer erarbeitet, vom Stadtverband des Volksbundes herausgegeben und über Spenden und eine Förderung durch die Stadt finanziert. Dafür wurde herzlich gedankt.

 

Fotos: (Ernst Wellmer)

 

Fotoserien zu der Meldung


VOLKSBUND 28.11.2018 (30.11.2018)