Drucken
 

18. Volksbund-Benefizkonzert mit wiederum höherem Spendenergebnis

Demmin, den 18.03.2020

Ein vielseitiges Programm erwartete die zahlreichen Besucherinnen und Besucher des bereits 18. Benefizkonzertes zur Förderung der Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge am 29. Februar 2020 in der Demminer „beermann-arena“. Und nicht nur Gäste aus der Hansestadt waren gekommen, sondern ebenso aus den Nachbargemeinden und -städten sowie aus Malchin und sogar Neubrandenburg. Und sie wurden nicht enttäuscht. Unter dem Motto „Vielfältig wie unser Land“ erklangen bekannte und neue Melodien, vom Musical- bis zum Filmklassiker über Walzer und Polka zur beliebten Marschmusik. Die etwa 30 Musiker und Solisten des Landespolizeiorchesters zeigten unter der bewährten Stabführung von Christof Koert die gesamte Bandbreite ihres Könnens und ernteten immer wieder lang anhaltenden Beifall. Begeisterten Applaus bekam auch die neue Sängerin des Ensembles, Katrin Liévre, für ihre stimmgewaltigen Beiträge.

Die Konzertpause diente sowohl dazu, vom leckeren Kaffee- und Kuchenbuffet des Demminer Ringervereins zu kosten, als auch den umfangreichen Informationsstand des Volksbundes zu besuchen, das Gespräch mit Vertretern des Landes-, Regional- und Ortsverbandes zu führen oder auch das kostenlose Angebot der „Gräbersuche online“ zu nutzen. Zu Beginn der Veranstaltung hatte der Ortverbandsvorsitzende, Altbürgermeister Ernst Wellmer, über die Ergebnisse der Volksbundarbeit im vergangenen Jahr informiert. So konnten  wiederum 20.000 Kriegstote in 28 Ländern geborgen und würdig bestattet werden. 96 Arbeitseinsätze wurden auf Kriegsgräberstätten im Ausland durchgeführt; 30.000 Anfragen zu Umbettungen und Grabanlagen von Angehörigen konnten bearbeitet und davon 27.200 beantwortet werden. Bei der „Gräbersuche online“ stehen fast 5 Millionen Datensätze Interessierten zur Verfügung und werden intensiv genutzt. „Die auszugsweise Arbeitsbilanz des Volksbundes macht eindrucksvoll deutlich: die „Arbeit für den Frieden“ ist auch 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges dringen vonnöten“, so Ernst Wellmer.

Der Schirmherr der Veranstaltung und Regionalverbandsvorsitzende, Bürgermeister Dr. Michael Koch, verwies in seinem Grußwort darauf, dass wir gegenwärtig regional in 52 Orten 63 Kriegsgräberstätten mit über 3.600 Kriegstoten in Einzel- und Sammelgräbern aufgelistet haben. „All´ diese Stätten sind gleichzeitig Mahnstätten für den Frieden!“ Dr. Koch informierte auch darüber, dass von den 103 beigesetzten Personen auf der Kriegsgräberstätte am Barlach-Platz in Demmin -vorwiegend sowjetischen Soldaten- bis heute 26 namentlich bekannt sind und diese Namen am 8. Mai 2019 in russischer Sprache auf einer entsprechenden Tafel verewigt wurden. Der Bürgermeister würdigte auch den von Ernst Wellmer und Günter Behnke erarbeiteten Flyer über die Kriegsgräberstätten in der Hansestadt Demmin, der -durch die Stadt und private Spender gefördert-  gedruckt wurde und Interessierten im Rathaus, in der Friedhofsverwaltung  oder in der Stadtinformation zur Verfügung steht.

Gemeinsam mit Landesgeschäftsführer Karsten Richter konnten sich die regionalen Vertreter der Hansestadt und des Volksbundes darüber freuen, dass der symbolische Scheck mit einem Spendenbetrag von 2.100,00 Euro wiederum das Vorjahresergebnis übertroffen hat. „Dafür gilt allen, die zum Gelingen dieser traditionellen Veranstaltung beigetragen haben, ein ganz herzliches Dankeschön“, so der Landesgeschäftsführer.

 

Fotoserien zu der Meldung


18. Benefizkonzert - Volksbund (18.03.2020)