Drucken
 

Demminer feiern ihr 2. Bläserfest

Demmin, den 30.10.2019

Am 26.10.2019 war es endlich soweit. Nach der gelungenen Premiere im Jahr 2018 fand ab 14.00 Uhr in der Beermann-Arena Demmin das 2. Demminer Bläserfest statt.

Vor gut 500 Besuchern spielten vor Beginn der Veranstaltung die Schulfreunde Rocker der Schule Sonnenhof aus Demmin einen Titel zur Einstimmung auf das Fest. Punkt 14.00 Uhr marschierten dann alle teilnehmenden Musikgruppen mit dem Marsch „Gruß aus Klingenthal“, gespielt von den vereinigten Blaskapellen Tollensetaler, Trebelmusikanten und Demminer Blasmusik, in die Arena ein. Dabei wurden sie vom Publikum herzlich begrüßt.

Danach stellte Moderator Heiko Berner alle mitwirkenden Gruppen vor. Wie auch schon im letzten Jahr waren der Vereinigte Posaunenchor Demminer Land, die Jagdhornbläser aus Demmin, die Kartlower Schalmeien, die Bigband des Goethe-Gymnasiums Demmin, die Trebelmusikanten aus Tribsees, die Tollensetaler aus Daberkow und die Demminer Blasmusik mit dabei. Als teilnehmende Gastmusiker waren in diesem Jahr die Schulfreunde Rocker der Schule Sonnenhof aus Demmin mit von der Partie. Die Bewirtung der Gäste übernahmen die Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des Goethe-Gymnasiums Demmin.

Die Eintrittskarten für das Fest waren ab dem 16. September innerhalb von 4 Tagen ausverkauft. Damit hatten die Organisatoren des Bläserfestes so nicht gerechnet. Dieser Umstand war jedoch noch einmal Ansporn für die Musikerinnen und Musiker ihr Bestes für das Publikum bei diesem Fest zu geben.

Zur Eröffnung wurden die Fanfaren „ Jagdgruß aus Demmin“ und „Demminer Jagdfanfare“ von den Demminer Jagdhornbläsern vorgetragen. Danach spielte dann der Vereinigte Demminer Posaunenchor Musikstücke, von dem die wenigsten Besucher wohl erwartet hätten, dass diese überhaupt von einem Posaunenchor gespielt werden. Mit dabei waren unter anderem der Titel „El Condor Pasa“ und ein Tango. Alle Titel wurden sehr ausdrucksstark unter der Leitung von Wolfgang Feuerlein aus Altentreptow vorgetragen.

Anschließend gab es Marsch, Polka, Walzer und eine Volksliederfolge zu hören, gespielt von den Trebelmusikanten aus Tribsees. Der musikalische Leiter der Gruppe, Jürgen Schützmann, brachte dabei sein sängerisches Talent zu Gehör. Seit 1960 leitet der heute 80-jährige ehemalige Musiklehrer die Trebelmusikanten und dürfte damit wohl einer der ältesten und langjährigsten Kapellmeister im Norden Deutschlands sein.

Auf die klassische Blasmusik folgte dann die Moderne, gespielt von der Bigband des Goethe-Gymnasiums Demmin. Titel von Duke Ellington, Sammy Nestico und Bobby Timmens hielten dann einige der Besucher nicht mehr auf den Plätzen.

Danach verschafften die Schulfreunde Rocker den Blasmusikern eine kleine Verschnaufpause. Mit den Titeln „Lustig“ und „Komm wir ziehn in den Frieden“ von Udo Lindenberg zeigten sie dem Publikum, was sie mit ihrer Bandleiterin Frau Heike Irmer und den anderen Lehrern einstudiert hatten. Und sie machten ihre Sache sehr gut, vor allem der zweite Titel, der von einer Schülerin und einem Schüler gesungen wurde, kam sehr gut beim Publikum an.

In der Zwischenzeit hatten sich auf der gegenüberliegenden Bühne die Tollensetaler spielbereit gemacht. Die Musikanten aus Daberkow präsentierten den Gästen Polka, Walzer und Schlager, gesanglich begleitet durch den Klarinettisten Camillo Orlemann. Die Musik animierte dann auch die ersten Gäste zum Tanzen auf das Parkett. Der Vereinsvorsitzende Frank Barke machte in seiner Ansage noch einmal deutlich, dass alle Musikerinnen und Musiker, die am Bläserfest teilnehmen, Laien sind, die ehrenamtlich und mit Freude in ihrer Freizeit Musik machen.

Nach den Tollensetalern traten die Demminer Jagdhornbläser zum zweiten Mal an und spielten für das Publikum bekannte Volks- und Jagdlieder, die zum Mitsingen einluden.

Dann kam die lauteste Musikgruppe des Bläserfestes auf die Bühne. Unter dem Motto „Leise kann Jeder“ spielten die Kartlower Schalmeien bekannte Titel wie „Fahrende Musikanten“, „Regenbogenfarben“ von Kerstin Ott oder „Cordula Grün“ von den Draufgängern. Ohne Zugaben wurden die Kartlower dann  auch nicht von der Bühne gelassen.

Zu diesem Zeitpunkt war es bereits kurz vor 17.00 Uhr, dem geplanten Ende der Veranstaltung, es gab aber noch zwei Programmpunkte und den gemeinsamen Ausmarsch aller Musikgruppen und so ging das Bläserfest in die Verlängerung.

Mit leiseren Tönen spielte dann die Demminer Blasmusik auf. „I love Polka“, so der Name des ersten Titels, sollte die Liebe der Demminer Musikerinnen und Musiker zur Polka ausdrücken. Es folgten dann noch der Steigermarsch, der durch die Gruppe Santiano bekannte Titel „Santiano“ und der Walzer „Ein schönes Fleckchen Erde“. Zum Abschluß der Runde kam dann der Marsch „Transformers“, den die Demminer Blasmusik gemeinsam mit den Schulfreunde Rockern spielte.

Auf der gegenüberliegenden Bühne gab es dann das große Finale. Die drei Blaskapellen Trebelmusikanten, Tollensetaler und Demminer Blasmusik spielten gemeinsam eine der schönsten Polkas, die Slavonitza-Polka, danach folgten die allseits bekannte „Rosamunde“ und die Nationalhymne der Blasmusiker „Böhmischer Traum“. Ein Highlight bei diesen Titeln war auch der Gesang von Margrit Lubs und Ullrich-Norbert Bold, die von den Wildberger Musikanten zu Gast waren. Den krönenden Abschluß machte dann der Marsch „Das ist mein Demmin“, der im letzten Jahr von der Demminer Blasmusik gemeinsam mit dem A-Capella-Chor „Demminer Land“ uraufgeführt wurde und in diesem Jahr gemeinsam von den drei Blaskapellen und dem Vereinigten Posaunenchor Demminer Land als Bekenntnis zur Hansestadt Demmin und als Dankeschön für das Publikum in Demmin gespielt wurde.

Unter dem klingenden Spiel der Kartlower Schalmeien und großem Beifall des Publikums  erfolgte dann der Ausmarsch aller Musikgruppen aus der Beermann-Arena. Die Hallenuhr zeigte dabei bereits 17.40 Uhr an.

Alles in allem war es wieder ein gelungenes Fest. Alle Gruppen hatten sehr schöne Programme mitgebracht und diese musikalisch sehr gut präsentiert. Während des Festes gab es viele persönliche Kontakte der Musiker untereinander, was ebenfalls ein Anliegen dieses Festes ist. Ein großes Lob an die Schülerinnen und Schüler der Schulband Schulfreunde Rocker. Für ihre Leistung gebührt ihnen viel Lob und Anerkennung von den Musikerkollegen und auch das Publikum war sehr angetan.

Wir möchten uns recht herzlich beim Demminer Publikum für den freundlichen Empfang, für die gute Stimmung beim Fest und für den herzlichen Applaus, den alle für ihre Leistung erhalten haben, bedanken.

Ein großer Dank geht auch an alle Helfer und Sponsoren für die Unterstützung, ohne die dieses Bläserfest so nicht möglich gewesen wäre.

Dem Publikum wurde bereits das Versprechen abgegeben, dass es im nächsten Jahr wieder ein Bläserfest in Demmin geben wird.

 

 

Holger Lonschinski

Demminer Blasmusik

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Bläserfest 2019 (30.10.2019)