Drucken
 

Informationen zur Kriegsgräberstätte Woldeforst

Demmin, den 27.07.2018

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Ortsverband Hansestadt Demmin

 

 

 

Information zur Kriegsgräberstätte in der Woldeforst

 

Der Ortsverbandsvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Ernst Wellmer, wurde in den letzten Tagen mehrfach daraufhin angesprochen, dass die Namenstafeln auf der neuen Gedenkstätte für sowjetische Kriegsopfer in der Woldeforst keinen guten Eindruck machten, „da sie bereits rosten“.

Es kann informiert werden, dass dies vorübergehend gewollt ist.

Bei dem verwendeten Material handelt es sich um Cortenstahl, einen wetterfesten Baustahl.

Cortenstähle bilden auf der Oberfläche durch Bewitterung (z.Zt. ist es allerdings zu trocken) unter der eigentlichen Rostschicht eine besonders dichte Sperrschicht aus fest-haftenden Sulfaten oder Phosphaten aus, welche das Bauteil vor weiterer Korrosion schützt. Es entsteht später eine einheitliche bräunliche Farbe.  U.a. verwenden viele Bildhauer das Material für Skulpturen im Außenbereich.

 

 

 

Foto: (Ernst Wellmer)

 

Aktueller Zustand der Namenstafeln auf der Kriegsgräberstätte Woldeforst

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Informationen zur Kriegsgräberstätte Woldeforst