Link verschicken   Drucken
 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Demmin, den 11.03.2017

Jubiläums-Benefizkonzert wieder mit hohem Spendenergebnis

 

Bei herrlichem Sonnenschein erlebten die Gäste des 15. Benefizkonzertes für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge  ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit dem Landespolizeiorchester M-V. Unter der Stabführung von Christoph Koert erklangen in der voll besetzten Aula des Musikgymnasiums Frühlings- und Liebeslieder genauso, wie "Die ganze Welt ist himmelblau", "Santiano" oder -in Erinnerung an Hans Albers- "Auf der Reeperbahn nachts um halb Eins". Walzermelodien wechselten sich mit zünftigen Märschen ab;  auch der Radetzky-Marsch oder "Alte Kameraden" fehlten nicht. Und so gab es immer wieder viel Beifall und rhythmisches  Mitklatschen bei etlichen Titeln.

Zuvor hatten Volksbund-Ortsvorsitzender  Ernst Wellmer in seiner Begrüßungsansprache und Bürgermeister Dr. Michael Koch, der als Schirmherr der Veranstaltung gemeinsam mit Stadtvertretungspräsidentin Christiane Sack am Konzert teilnahm, herzlich allen Förderern, Unterstützern und Sponsoren gedankt und auf vielfältige aktuelle Aufgaben des Volksbundes verwiesen. Dazu gehören der Gräbernachweis und die Angehörigenbetreuung. "Mit über 4,7 Millionen Datensätzen bildet die Gräbersuche online den Kern der Volksbund-Internetpräsentation. Insgesamt 1,5 Millionen Mal wurde diese Suchmöglichkeit bislang genutzt", so Ernst Wellmer. Auch während der Demminer Veranstaltung gab es 3 Anfragen. "In diesem Jahr sind außerdem Namensbeschriftungen auf 13 Kriegsgräberstätten in 9 Ländern geplant. Darüber hinaus sollen 26.000 Umbettungen in 21 Staaten durchgeführt werden", informierte der Altbürgermeister. Er konnte auch darüber berichten, dass ihm erst kürzlich eine Demminerin, deren Vater im II. Weltkrieg gefallen war, erzählt habe, dass ihr Grabnachforschungsantrag Erfolg gehabt hat. In der Mitteilung des Volksbundes befanden sich eine Beschreibung und Fotos von der Kriegsgräberstätte sowie vom Grab des Vaters. Außerdem erhielt sie seine Erkennungsmarke. Dankbar will sie nun für den Volksbund spenden.

Der Bürgermeister verwies u.a. darauf, dass auch fast 100 Jahre nach der Gründung des Volksbundes seine Aufgaben nicht geringer geworden sind. "Fast 35.000 Anfragen wurden beantwortet, ca. 7.300 telefonische Auskünfte konnten erteilt werden", so Dr. Koch. Auf Umbettungen in Russland, der Ukraine oder Polen eingehend, nannte er Kosten für die erforderlichen geländegängigen Fahrzeuge in Höhe von 8.000 €. Eine Baggerstunde kostet 50 €, eine Metallsonde zum Suchen 200 € oder ein Holzsarg für die Bestattung der Gebeine der gefundenen Kriegsopfer 10 €. "Damit diese wichtige Aufgabe weitergeführt werden kann, auch deshalb sind Sie hier und leisten mit Ihrem Eintrittsgeld und Ihrer Spende einen wichtigen Beitrag, für den ich Ihnen sehr herzlich danken möchte!"

Ein symbolischer Scheck in Höhe von 2.017 Euro konnte an Landesgeschäftsführer Karsten Richter übergeben werden, der ganz herzlich dafür dankte. "Sie leisten im Orts- und Regionalverband eine hervorragende Arbeit. Auch die Durchführung der Benefizkonzerte und die tollen Spendenergebnisse sind beispielgebend im Land!" Er würdigte den engagierten Einsatz des Regionalverbandsvorsitzenden Dr. Michael Koch mit der Verleihung des Ehrenabzeichens des Landesverbandes in Silber. Außerdem verwies er auf Gedenkveranstaltungen am 12. März auf der Kriegsgräberstätte Golm und am 6. April auf dem Patenfriedhof des Landesverbandes in Stare Czarnowo (Neumark) in Polen, wo gleichzeitig die Einbettung von 1300 Kriegstoten stattfinden wird. "Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen", so Karsten Richter.

Mit einem großen Dankeschön und Blumen für die Damen sowie einem lang anhaltenden, herzlichen Applaus wurde das Landespolizeiorchester verabschiedet. Und es gab die Zusage des Leiters für eine Fortsetzung im nächsten Jahr. "Wir kommen immer wieder sehr gerne nach Demmin!" versicherte Christoph Koert.

 

Fotos: (Cindy Roß)

 

Fotoserien zu der Meldung


Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (11.03.2017)