Drucken
 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Demmin, den 14.04.2018

Landespolizeiorchester spielte vor „vollem Haus“

-Bisher bestes Spendenergebnis für Arbeit des VOLKSBUNDES-

 

Wie immer gut besucht war am 14. April 2018 auch das 16. Demminer Benefizkonzert für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in der Hansestädter „beermann-arena“.  Stadtverbandsvorsitzender Ernst Wellmer freute sich, neben den zahlreichen Gästen auch Bürgermeister Dr. Michael Koch als Schirmherrn der Veranstaltung sowie die Mitglieder der Stadtvertretung Herbert Frank und Eckhardt Tabbert, den Landesgeschäftsführer des Volksbundes, Karsten Richter, und Regionalverbandsvorsitzenden Jörg Küthe willkommen heißen zu können.

Er informierte über die Arbeitsbilanz des Volksbundes im vergangenen Jahr, so über die Umbettung von 27.449 Kriegstoten u.a. in der Russischen Föderation, aber auch in der Ukraine, in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland. 48.064 mal wurde der Verband von Angehörigen schriftlich oder telefonisch um Auskunft gebeten; 39 Workcamps und Jugendbegegnungen mit über 1.000 Teilnehmenden aus 30 Ländern wurden 2017 organisiert. „Mit über 4,7 Mio. Datensätzen steht die Gräbersuche-Online weiterhin im Mittelpunkt des Interesses an der Volksbund-Internetpräsentation. Weit über 1,5 Mio. mal wurde diese Suchmöglichkeit seit dem Start des Internetportals bislang in Anspruch genommen“, so Ernst Wellmer. Auch im Rahmen der Demminer Veranstaltung dieses kostenlose Angebot dreimal genutzt werden. Außerdem gab es reichlich Informationsmaterial an einem Büchertisch, wo Vertreter von Orts-, Regional- und Landesverband Interessierten Rede und Antwort standen. „Ihr Mittun und die auszugsweise Arbeitsbilanz machen eindrucksvoll deutlich: Auch 73 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist die ´Arbeit für den Frieden´ dringend vonnöten“, so Altbürgermeister Wellmer.

Schirmherr Dr. Michael Koch ging in seinem Grußwort auf die Gründung des Volksbundes vor fast 100 Jahren ein. „Er betreut heute 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,7 Mio. Kriegstoten. Mehrere tausend ehrenamtliche und über 500 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllen derzeit die vielfältigen Aufgaben der Organisation“, so der Bürgermeister. Dr. Koch verwies zugleich auf die am 17. Mai 2018  geplante feierliche Einweihung der neuen Kriegsgräberstätte in der Woldeforst im Beisein der Enkelin eines dort Bestatteten aus der Ukraine.

Unter der Stabführung von Christof Koert erfreute sodann das Landespolizeiorchester M-V die Konzertbesucher mit einem der Jahreszeit entsprechenden Programm, dem „Frühlingserwachen“.  Ob Walzer, Marsch oder Polka, Filmmelodien oder Jacques Offenbachs  „Orpheus in der Unterwelt“ – immer wieder überzeugte der bekannte Klangkörper mit seinem vielseitigen Können. Und auch die Solisten zogen das Publikum mit Gesang oder dem Spielen auf der Mundharmonika, mit der Posaune oder auf dem Xylophon in ihren Bann.

In der Pause gab es leckeren Kuchen und Kaffee, serviert vom Ringerverein der Stadt. Und als Spendenergebnis des Benefizkonzertes konnten Ernst Wellmer und Dr. Michael Koch einen symbolischen Scheck mit 2.045 Euro an Landesgeschäftsführer Karsten Richter übergeben. Das war zur Freude aller eine weitere Steigerung zum Vorjahresergebnis, wofür herzlich gedankt wurde. Karsten Richter würdigte auch das große ehrenamtliche Engagement in Demmin und informierte über aktuelle Umbettungs- und Sanierungsarbeiten des Verbandes, „welche auch dank Ihrer Unterstützung realisiert werden können“.

Langanhaltender, stehender, rhythmischer Beifall und Blumen waren  abschließend ein Dankeschön für zwei unvergessliche Stunden, die zur Freude der Zuhörer - als letzte Zugabe - mit dem Radetzky-Marsch beendet wurden. Für das Landespolizeiorchester, das am 5. Mai dieses Jahres sein 70-jähriges Bestehen feiert, versicherte dessen Leiter Christof Koert: „Wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder nach Demmin!“

 

Fotos: (Anne Eggert)

 

 

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (14.04.2018)