Link verschicken   Drucken
 

VOLKSBUND 2017

Demmin, den 22.06.2017

Neue Volksbund-Ausstellung in Demmin eröffnet

-Regionalverband beriet aktuelle Aufgaben-

 

Im Rahmen einer öffentlichen Regionalverbandsversammlung des VOLKSBUNDES informierte der Vorsitzende, Demmins Bürgermeister Dr. Michael Koch, über die Arbeit im zurückliegenden Berichtszeitraum und neue Aufgaben bis zum Jahr 2018, in welchem der 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges begangen werden wird. Dazu soll es in der Hansestadt eine entsprechende Informationsausstellung geben.

Informationsfahrten zu Kriegsgräberstätten, die Fortführung der Schüler- und Jugendarbeit, eine Beteiligung am geplanten Fotokalender-Wettbewerb des Landesverbandes, der Gedenkstätten in Mecklenburg-Vorpommern präsentieren will, die Fortsetzung der Benefizkonzerte in Demmin oder die Gestaltung des Volkstrauertages gehören dazu. Außerdem soll nach Möglichkeit noch in diesem Herbst die neue Kriegsgräberstätte in der Woldeforst eingeweiht werden. Die Ausschreibungen durch das Bauamt der Stadt sind erfolgt und die Finanzierung durch das Land zugesagt.

Demmins Ortsverbandsvorsitzender Ernst Wellmer stellte ein neues Plakat des Volksbundes vor, das demnächst deutschlandweit gezeigt werden soll. Dabei geht es um ein eindeutiges Bekenntnis zum vereinten Europa. Der Titel der Kampagne lautet "Darum Europa!"  Zu sehen ist die Kriegsgräberstätte Ysselsteyn. In einer Erklärung des Verbandes zum Plakat heißt es: "Wir wollen zeigen, dass der Volksbund sich als Mitglied der Europäischen Bewegung in einem gemeinsamen Europa für Versöhnung und Frieden einsetzt. Wir wollen Vielfalt genießen und in Einigkeit leben." "Der Volksbund will 2017 entschieden für Europa werben",  so Ernst Wellmer. "Damit mischen wir uns nicht in europapolitische Diskussionen der verschiedenen Parteien ein", so der Bundesverband in seinen Ausführungen weiter. "Der Volksbund war immer überparteilich und bleibt es auch. Aber wir stehen für die Grundlagen der europäischen Integration, die durch aggressiven Populismus undüberbordenden Nationalismus nicht gefährdet werden darf. Denn bei allem auch notwendigen Streit über die Ausrichtung der Europäischen Union in diesem oder jenem Politikfeld wissen wir, dass Europa unsere gemeinsame Basis ist, auf der wir die Vielfalt unserer Länder genießen und Einigkeit Europas leben können."

In der sich anschließenden Diskussion befürworteten die anwesenden Mitglieder den Vorschlag, die Aussage des Plakates mit dem Zusatz "Nie wieder Krieg!" zu ergänzen.

Im Rahmen der Regionalverbandsversammlung konnte im Elsa-Brändström-Gemeindehaus auch eine neue Plakat-Ausstellung zum Thema "Krieg und Menschenrechte" eröffnet werden.

Regionalverbandsgeschäftsführer Günter Behnke erläuterte ihren Inhalt. Auf 16 Postern im A1-Format wird die historische Entwicklung der Menschenrechte und ihre Bedeutung für die Arbeit des Volksbundes sowie die Ahndung von Menschenrechtsverletzungen dargestellt. Dazu gehören die Geschichte der Genfer Konventionen ebenso, wie die Rolle des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes. Dabei richtet sich der Blick auch auf die Anerkennung von sexueller Gewalt als Kriegsverbrechen im Völkerstrafrecht. Exemplarische Biografien zeigen darüber hinaus Menschen, die sich im Kampf für die Menschenrechte verdient gemacht haben oder Opfer von Menschenrechtsverletzungen wurden.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Menschenrechtszentrum und dem wissenschaftlichen Beirat des Volksbundes. Für die Ausstellung in Schulen und zur Projektarbeit wurden zusätzlich pädagogische Handreichungen und entsprechende Module angefertigt.

 

Fotoserien zu der Meldung


Volksbund 2017 (22.06.2017)